niemiecka str

Powiększ obrazalt

1. Landratssamt

 

Landrat: Jan Nowak
Stellverttreter: Michał Bucki
Amtierender:  
Büroleiter:  
Kämmerer: Zbigniew Cichoń
Sekretär: Marek Krupa
Vorsitzender  
des Kreisrates: Krystyna Wicher

 

 

Anschrift: 28-500 Kazimierza Wielka,

ul. Kościuszki 12, woj. Świętokrzyskie.

Telefon: 48 41 3502-300
           3502-312
   
Fax: 48 41 3502-313
   
Internet Adresse: http:\\www.powiat.kazimierzaw.pl
   
E-Mail Adresse: starostwo@powiat.kazimierzaw.pl

 

2.GRUNDRISS DER GESCHICHTE DES LANKREISES KAZIMIERZA WIELKA

 

Der Landkreis Kazimierza Wielka liegt in der Hochebene von Proszowice, die aus Löss boden  besteht. Die Asche  des Landkreises bildet  der Fluss  Nidzica , ein linker Nebenfluss der Weichsel. Der fruchtbare Boden hat seit jeher Menschen angelockt, die ihre Lebensweise als Nomaden  zugunsten des Siedlertums geändert und Ladndwirtschaft und Viehzucht betrieben haben. Dies haben auch Ausgrabungen bestätigt, u.a. in Jakuszowice in der Nähe der heutigen Stadt Kazimierza Wielka, wo Spuren menschlicher Ansiendlung aus dem Zeitacter des Neolit ( S.Jtd.v.Chr ) gefunden wurden. Es wurden auch 40 römische Münzen gefunden, hauptsächlich aus dem ersten und zweiten Jahr hundert nach Christus, so wie das Grab eines Hunnenfürsten aus dem 5. Jahrhundert. Stradów (auf dem Gemeindegebiet von Czarnocin) ist mit ca. 25 Hektar Fläche die grösste frühmittelalterliche Wehranlage auf polnischem Gebiet, errichtet ca. in der Mitte des zehnten Jahrhunderts. Dieses Gebiet war im 14. Jahrhundert das mit über 20 Menschen pro Quadratkilometer am dichtesten besiedelte in Polen.Aus diesem Grund entstanden hier die Städte Opatowiec im Jahr 1271 und Skalbmierz im Jahr 1342. Zeugnis der Glanzzeit dieser Epoche sind Kirchen:
– Die Kirche in Czarnocin aus dem 14. Jhd.,das älteste noch bestehende Gotteshaus im Kreisgebiet.
– Die Pfarrkirche in Bejsce aus dem 14. Jhd. mit der Firlejowska-Kapelle aus dem Jahr 1600, eine der schönsten Renessaaince-Kapellen Polens.
– Die Stiftskirche in Skalbmierz aus dem 12. und 13. Jhd. im Kolleg befand sich eine Schule, in der spätere erste Rektor der im Jahre 1400 restaurierten Krakauer Akademie, Stanisław von Skalbmierz, erzogen wurde.
– Die Kirche in Opatowiec aus dem 15. Jhd. im gotischen Baustil

 

alt

Die Stiftskirche in Skalbmierz aus dem 15 Jhd.

 

 

 

Aus Gorzków, Gemeinde Kazimierza Wielka, stammte Mikołaj, der Rektor der Krakauer Akademie im Jahre 1403 und Bischof von Wilna in den Jahren 1408 bis 1414.
Das Dorf Boronice, das heute auf dem Gebiet der Gemeinde Kazimierza Wielka liegt wurde im Jahr 1414 von Władysław Jagiełło an Zawisza Czarny von Grabów verschenkt.In der  ersten Hälfte des  15. Jahrhunderts  war Jan Długosz der Besitzer der Gemeinde Czarnocin, der Vater des gleichnamigen bekannten  Historikers. Dagegen war der Historiker Jan Długosz der Besirer des naheliegenden Ortes Mekarzowice.

 

Der Vater der polnischen Literatur, Mikołaj Rej, war der Besitzer der  Dörfer Słonowice und Topola, in denen  wahrscheinlich der Disput zwischen dem Lehens herrn, dem Dorf Pfarrer und dem Dorfvogt stattfand. als weitere bekannte Persönlichkeit ist zu erwähnen :Marek von Opatowiec, lateinischer Dichter der esten Hälfte des 15. Jahrhundert eines der Reformationszentren. Im Jahr 1560 war die Kirche von Kazimierza der Haupversammlungsort des Distrikts Krakau fü r die erste evangelische Provinzin “Kleinpolen“. Czarnocin, Cieszkowy und Koryto waren Orte an denen die Arianer gewirkt haben. Das Dorf Koryto war das Eigen-tum der Familie Konarski aus der auch der Schulreformator des 18. Jahrhunderts, Stanisław Konarski, Piarist und Pfarer, stammte.In Bejsce befindet sich  auch  ein klassizistisches Schloss, das 1802 durch Jakub Kubicki (Baumeister,u.a. erbauer des Belvedere in Warschau) für Marcin Baden, den Generalverwalter der königlichen Güter und späteren Justizminister des Königreichs Polen, gebaut wurde.

 

 

 

KP PSP w Kazimierzy Wielkiej

     Im Jahre 1884 hielt sich die damals 17-jähriche Maria Skłodowska Curie bei ihrem Onkel, einem Notar, in Skalbmierz auf. Im Jahre 1909 wurde Konstanty Aksamitowski Pfarrer in Kazimierza Wielka, dessen grösste Leistung gemeinsam mit Doktor Antoni Dudkiewicz die Einrichtung einer Subventionskasse war. Die Kasse wurde nach dem Krieg in eine Genossenschaftliche Bank umbewandelt.Dank der florierenden Entwicklung der Zuckerfabrik wurde Kazimierza Wielka in der Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg das Zentrum des Gebiets rund um den Fluss Nida.
Die deutsche Besatzung auf diesem Gebiet begann am 5.09.1939. An diesem Tag erschien eine Bekanntmachung in Miechów, unterschrieben vom Leiter des Zivilvorstands Rudinger, die seine Machtübernahme im Namen der deutschen Armee proklamierte. Am 26.10.1939 übernahm die Zivilverwaltung die Macht im Generalgovernement. Es wurde die Stelle eines Landrats in Miechow und diesem unterstellte Landkomissariate eingerichtet. Der Sitz einer dieser Komissare wurde Kazimierza Wielka. Die ersten Monate nach dem Ende der September Kampagne waren die Zeit der Grundsteinlegung für polnische Untergrundorganisationen und Widerstandsbewegungen. Auf den Gebieten von Ponidzie wurde der erste Bezirk von Skalbmierz und Działoszyce eingerichtet.Dieses Gebiet beheimatete Partisanen bewegungen wie die AK, BCh, AL und NSZ. Infolge des lokalen Aufstandes unter dem Kommando der 106. DP AK und den Ortsgruppen BCh, AL und NSZ in der Zeit von Juli bis August 1944 enstand die sog. “Partisanenrepublik“ die ein Gebiet von ca. 1000 qkm umfasste und eine unabhängige polnische Enklave im Hinterland der Ostfront darstellte.Im Jahre 1944 war Kazimierza Wielka das Zentrum der Partisanenrepublik. Hier residierte der durch die polnische Untergrundorganisation bestimmte  Landrat. Der Aktivist Joszef Dabkowski. Die Kriegshandlung, die Partisanenrepublik entstehen ließ, war das Gefecht, das am 26.7.1944 in Sielec in der Nähe von Skalbmierz stattfand.

 

 

 

 

 

alt

„Okrąglak” – Kazimierza W.

 

 

 

Für Kazimierza Wielka, das 1326 als Pfarrdorf und Dekanatistz erstmals in geschichtlichen Quellen erwähnt wird, steht das Jahr 1845 als Wendepunkt der Geschichte.
Kazimier,Graf Łubieński, gründete in diesem Jahr die Zuckerfabrik, die das Dorf in eine Siedlung verwandelte. Bis 1780 war die Familie Miłkowski der Besitzer der Landgüter Kazimierza Wielkas, welche mit den nachfolgenden Besitzern,der Familie Łętowsk,verwandt waren. Im Jahr 1818 lebte Henryk,Graf Łubienski, in Kazimierza Wielka, der den Bauentwurf der Zucker fabrik fertigte. Ins Leben gerufen hatte seine Idee  Kazimier Łubieński (Neffe von Henryk), sodass im Jahre 1845 die Zuckerfabrik ihre Produktion aufnehmen konnte.Erwähnewswert ist auch, dass in dieser Zeit der Ort Skalbmierz  das wichtigste Verwaltungszentrum war. Im Jahre 1810 wurde Skalbmierz zum ersten und letzten mal Sitz der Landkreisverwaltung. 

 

alt

Klassizistisches Schloss in Bejsce.

 

Das tragischste Ereignis während des Bestandes der Partisanenrepublik war der Kampf um Skalbmierz am 05.8.1944. Hieraus gingen die Partisanen als Sieger hervor, allerdings unter dem Verlust von 24 Partisanenkämpfern. Während der Befriedung wurden 77 Einwohner von Skalbmierz und Umgebung von deutschen Einheiten ermordet. Die deutschen Veruste werden auf ca. 100 Tote und Verwundete geschätzt. Die Partisanenrepublik wurde am 10.8.1944 aufgelöst als die Partisanentruppen auf Befehl der Leitung der 106. DP AK aufgelöst wurden. Gleichzeitig übernahmen deutsche Truppen die zu vor verlorenen Positionen. 

 

Erwähnenswert ist, dass der Kampf um Sielec und die Tragödie von Skalbmierz als bekannteste und spektakulärste Partisanenaktionen in die Lehrbücher der Geschichte eingegangen sind.Neben der Befriedung von Skalbmierz wurde auch Opatowiec durch die deutschen Truppen befriedet. Dieses hat am 28.7.1944 stattgefunden, dabei wurden 33 Einwohner von Opatowiec ermordet. Die Gebiete des heutigen Landkreises Kazimierza Wielka wurden durch den Einmarsch der Truppen der Roten Armee im Januar 1945 befreit.
Die Nachkriegszeit stellt eine günstige Entwicklungsphase für Kazimierza Wielka dar. Im Jahr 1959 wird Kazimierza Wielka das Stadtrecht verliehen, und ist in den Jahren 1956-1975 Sitz der Landkreisverwaltung.

 

3.  KULTUR

 

1. Volksgruppe “Tanz und Gesang“ in Gorzków:
Die Pfarrvolksgruppe “Tanz und Gesang Gorzkowianie“ aus Gorzków, Wojwodschaft Świetokrzyskie, Gemeinde Kazimierza Wielka, enstand im Juli 1996 auf Initiative des örtlichen Pfarrers, Andrzej Biernacki. Die Gruppe zählt ca. 50 Personen mit Chor, Kapelle und Tanzgruppe. Intention und Hauptziel des Gründers dieser Gruppe war die Erhaltung in Vergessenheit zu geraten drohender Kultur aus der Zeit unserer Identität bildet, durch das Darstellen unserer Sitten, christlichen und nationalen sowie volkstümlichen Traditionen,
ausgedrückt durch Gesang, Musik, und Tanz, aber auch Trachten.
Die Gruppe wird aus Mitgliedern der Dorfgemeinschaft gebildet.
Die Gruppe “Gorzkowianie“ war im Jahr 1997 in Rom zu Gast und wurde im Vatikan zu einer Privataudienz von Papst Johannes Paul II. empfangen.

.alt

Gruppe „Gorzkowianie”

 

alt

Pfarrer Biernacki als Dirigent der Gruppe „Gorzkowianie”

 

1999 war die Gruppe in Wilna auf Konzertreise für dort lebende Exilpolen und im Herbst des gleichen Jahres in der Schweiz in Solur dem Ort, in dem Tadeusz Kosciuszko seine letzten Lebensjahre verbrachte und gestorben ist.
In diesem Jahr gastierte die Gruppe erneut in der Schweiz, um für Polen am “Tag der offenen Tür Polens“ in Rappenswill im Schloss, in dem das
Polnische Museum untergebracht ist, zu werben. Sie gastieren auch in der polnischen Botschaft in Bern und veranstaltete in der gleichen Stadt Konzerte für dort lebende Polen.
Zum Ende ihrer dreiwöchigen Tournee durch die Schweiz gastieren sie auf dem Galakonzert für Polen in Zürich, wo sich die polnischkatholische Mission der deutschsprachigen Zone befindet.
Dies sind einige der Höhepunkte im dreijährigen Bestehen der Gruppe.
Ausserdem zu erwähnen sind diverse Auftritte zu den unterschiedlichsten Anlässen in ganz Polen.
 

2. Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr in Skalbmierz:
Das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr in Skalbmierz ist der Ruhm und Stolz von Skalbmierz. Es existiert seit 1924. Der Gründer und Erste Kapellmeister war Roman Błaszczynski. Seit 1934 leitete das Orchester Edward Zawilinski aus Zagorzyce in der Nähe von Kazimierza Wielka.
Nach dem II. Weltkrieg war Henryk Lizak, der örtliche Organist, der Restaurator und langjährige Kapellmeister. Seine Arrangements aus kirchlichem Gesang werden bis zum heutigen Tag vom Orchester gespielt.Seit 1989 leitet Bolesław Sikorski, ein Lehrer aus Skalbmierz das Orchester. Er führt die Schuljugend in die Reihen des Orchesters ein. Seit her wurde die Marschformation verbessert und das Repertoire und Konzertmusik bereichert, sowie der Uniformenbestand gleichmässig ergänzt. Unter seiner Leitung gewinnt das Orchester hohe Auszeichnungen bei Leistungsprüfungen auf regionaler und Wojwodschaftsebene.
Im Jahre 1997 wurde das Orchester für besondere Leistungen für den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde vorgeschlagen, im Wettbewerts des Konzerts des Grössten Feuerwehrorchesters der Welt. 26 Orchestermitglieder aus Skalbmierz befanden sich unter 1500 Amateurmusikern, die am 29. Juni 1997 auf dem Marschall-Jozef Piłsudski- Platz in Warschau gleichzeitig gespielt haben. Momentan zählt das Orchester 30 Mitglieder aus Skalbmierz und Umgebung.
Im Repertoire des Orchesters befindet sich Marsch –und Kirchenmusik sowie Unterhaltungsmusik. Alle Einwohner verfolgen seine Leistungen und freuen sich über seine Erfolge, die das Orchester auf der Musikbühne erringt und somit den Namen der Stadt Skalbmierz rühmt.
 

1993 Wojwodschaftskontest Małogoszcz 2. Platz und Qualifikation für den Wojwodschaftswettbewerb
1994 Wojwodschaftskontest in Busko Zdrój  
1995 Wojwodschaftskontest in Wiślica 1. Platz und Preis des Wojwodschaftsvorstandes OSPRP in Kielce
1996 Wojwodschaftskontest in Busko Zdrój Preis des Bürgermeisters der Stadt und Gemeinde Busko Zdrój
1997 Wojwodschaftskontest in Skalbmierz 1. Platz für Marschformation 
1. Platz für Konzert Preis für den besten Dirigenten 
1997 Teilnahme am Erfolgreichen Guinnessrekord versuch  
1998 Regionalwettbewerb in Busko Zdrój Preis des Wojwodschaftsvorstandes OSPRP in Kielce

 

alt

Urkunde zur Guinness-rekordteilnahme

 

alt

Blasorchester der Freiwilligen
Feuerwehr Skalbmierz

 

3. Folkloregruppe “Rosiejowianki“:
Auf dem Gebiet der Stadt Skalbmierz existiert auch die Folkloregruppe “Rosiejowianki“
Wichtige Leistungen der Gruppe :
Wojwodschaftswettbewerb der Folkloregruppen in Busko Zdrój :
– 1997 Gewinn des ersten Preises
– 1997 Gewinn des zweiten Platzes durch die Kapelle
  Teilnahme am Wojwodschaftserntedanktest in Tokarnia
– 1997 erster Preis im Wettbewerb um den schönsten Erntedankfestkranz
  Literaturwettbewerb zur Person Kosziuszkos in Proszowice
– 1999 Auszeichnung der Gruppe

 

alt

Folkloregruppe „Rosiejowianki”

4. AUSLANDSKONTAKTE

1. Allgemeinbildendes Lyzeum „Maria Skłodowska Curie”
28-500, Kazimierza Wielka ul. Partyzantów 3
Seit 1989 hat das Lyzeum aus der Intiative von Herrn Roman Litwiniuk und Herrn Stanisław Dłużniewski aus Warszawa die eresten auslä ndischenSchulkontakten mit dem Saarpfalzgymnasium in Homburg aufgenomen.
Der aktive Schü leraustausch dauerte bis 1995 an dem alljä hrich ca 35 Schü ler der beiden Schulen teilgenommen haben.

Das Lyzeum führt heuer einen Schüleraustausch mit der in Hessen gelegen Stadt Altenstadt, nahe Frankfurt am Main durch .

Die Initiatoren dieses Austauschs sind Professor Roman Litwiniuk und Herr Toni Schlett.
Im März 1992 knüpfte Professor Roman Litwiniuk freundschaftliche Kontakte mit Herrn Toni Schlett und schon im September 1993 fand der erste offiziele Besuch der Lehrer aus Altenstadt im Gymnasium statt.
Direktor Tadeusz Łuszczyński empfing die Delegation bestehend aus Frau Ursula Vollmers und Herrn Toni Schlett aus Anlass ihres Besuches.
Am 20. Oktober 1993 wurde ein Kooperationsvertrag über einen Schüleraustausch in Altenstadt von der Schulleiter der Limesschule Herrn Wiegand von Professor Litwiniuk und Direktor Łuszczyński unterzeichnet.
Alljährlich nehmen an diesem Austausch ca. 30 Schüler aus der beiden Partnerschulen teil,fü r die ein unfangreiches kulturelles ,touristisches und bildendes Programm von beider Seiten vorbereitet wird.

(die Einzelheiten finden Sie auf der www. Seite von Liceum Kazimierza Wielka )

Die Schü ler aus Lyzeum nehmen seit Jahren an der von Herrn Litwiniuk vorbereitenden Studienreisen nach Holland , Belgien ,Frankreich, Deutschland , Italien,Österreich teil.
Adressen der deutschen Schulen:

 

Die Schule übernimmt auch das Programm “Sokrates-Comenius-Aktion 1“.
Nach der Bedingungen dieses Programms, hat die Schule Kontakte mit 2 Partnerschulen: die Faringdon School aus Gross Britannien, die gleichzeitig das Koordinationszentrum bildet und die Hirvialkoulu Schule aus Finnland. In Juni 1998 fand im Gymnasium der erste projektvorbereitende Besuch statt. Daran teilgenommen haben die Programmleiter jeder Seite.
Das Projekt Besteht aus 6 Bereichen, die in Zusammenhang und Lernprogrammen stehen.Jeder Bereich hat das Ziel der Interpretation des Vergleichs von Informationen, Daten und Fähigkeiten. Hauptanliegen des Projektes ist die Überzeugung, daß das Unternehmen die Basis für die Partnerschat zwischen einzelnen Schulen, Orten und Ländern bilden kö nnte. Die zur Kommunikation verwendete Sprache ist Englisch, Was die sprachliche Befähigung der Schüler aus Polen und Finnland zum Ziel hat.
Die Schulen warten nun auf die Richtlinien und die mit der Finazierung des Projektes verbundenen Zuschüsse. 

VIIALAN YLÄASTE JA LUKIO
VIIALA
FINLANDIA
Tel. 358-3-5497209
Fax. 358-3-5433759
E-mail: heikki.tuokko@viiala.fi
FARINGDON SCHOOL
ANGLIA
Tel. (01367) 240 375
Fax. (01367) 242 356

2. Landwirtschaftsschulengruppe in Cudzynowice :
Seit  1995  arbeiten die Landwirtschaftsschulengruppe iw Cudzynowice und die ökologische Land-und Gartenwirtschaftsschule aus Franzensdorf in Österreich zusammen. Der Besitzer  der Landwirtschaft ist Herr Wilfried Menzinger. Die  Zusammenarbeit beruht auf der Durchführuwg von Fachpraktika der Schüler aus Cudzynowice in der Landwirtschaft. Das Praktikum dauert 6 Wochen und wird von jährich 60  Schülern absolviert.
Adresse
DIPL. ING. W. MENZINGER
FELDGEMÜSEBAU
2301 FRANZENSDORF 32
AUSTRIA
Tel: 02215/2294
Fax: 02215/2994

3. Grundschule in Czarnocin
Die Grundschule in Czarnocin arbeitet seit 1992 mit der Schule in Bulkland / Grussbritannien zusammen
Seit 1997 läuft die Zusammenarbeit im Rahmen des EU-Programms “Socrates-Comenius“ ab. Im Zuge dieses Programms unterhält die Grundschule auch Kontakte mit Grundschulen in :
Fanske –Norwegen, Rautio-Finnland, Erfurt-Deutschland und seit 1998 mit der Schule Battisti in Monfaccone –Italien. 

BUCKLAND C.E.P. SCHOOL
BUCKLAND
FARINGDON
OXON
WIELKA BRYTANIA
Tel:  01367 787 0236
Fax: 01367 787 0437
E-mail: buckland@rmplc.co.uk.
STAATLICHE GRUNDSCHULE 22 RIETHSCHULE
RIETH STR 28
99089 ERFURT
NIEMCY
Tel: 49 361 7913012
Fax: 49 361 7913012
E-mail: schule22@ad.com
FINEID SKOLE
REITANVEIEN
8200 FAUSKIE
NORWEGIA
Tel: 47 75 64 8407
Fax: 47 75 64 8443
E-mail: BjornSolvang@finneid.ga.nl.no
PÖLLÄN – ALA – ASTE
LOTTALANTIE 151
85160 RAUTIO
FINLANDIA
Tel: 358 8465 786
Fax: 358 8465 708
E-mail: maursi@mail.kolumbus.fi.

 

 

 

„C. BATTISTI” VIA XXIV 
MAGIO
3434074 MONFALCONE -GO-
WŁOCHY
Italye-mail: Ddstar@spin.it

4. Zuckerfabrik “Łubna“ A.G.
Seit dem 30.9.1997 ist der Hauptinvestor der Zuckerfabrik Łubna A.G. der deutsche Konzern Südzucker.

Südzucker International GmbH
Marktbreiter straBe 74, 97199 Ochsenfurt
Tel: (09331) 91-243
Fax: (09331) 91-260
Teilhaber des Konzerns sind mit über 50% die deutschen Zuckerrüben plantagenbesitzer. Ausserdem ist Südzucker auch Teilhaber von Schöller und anderes Zuckerfabriken in europäischen Ländern.

5. Landrat und Kreisverwaltung und Stadt – und Gemeinde aus Kazimierza Wielka.
Der Verwaltungsvorstand des Kreises Kazimierza Wielka hat die Einrichtung einer Behördenpartnerschaft mit der Gemeinde Altenstadt in Deutschland vorgeschlagen Die Idee fand die Zustimmung des Stadt-und gemeindevorstandes von Kazimierza Wielka. Die Idee wurde aus der bereits seit 1993 bestehenden Schulpartnerschaft zwischen der Limesschule in Altenstadt und dem Augemeinbildenden Gymnasium Kazimierza Wielka geboren.
Aus Initiative wurde ein Vorschlagsschreiben vom Kreis-und Gemeindevorstand Kazimierza Wielka am 11 Februar 1999 an der Gemeinderat vom Altenstadt gerichtet.
Das Schreiben enthielt einen Zusammenarbeitsvorschlag auf Stadt-und Gemeindeebene. Der Vorschlag wurde von den Altenstadter Behörden herzlich aufgenommen. Im Schreiben vom 10.6.1999 bekundete sie ihren Willen zur Zusammenarbeit und luden eine Delegation aus Kazimierza zum am 25.6.1999 stattfindenden Altenstadter Stadtfest ein.

 

 5. ZU   VERPACHTENDES  UND  ZU  VERKAUFENDES VERMÖGEN

 

1. Stad – und Gemeindeamt Skalbmierz:
– Zu Verpachten
Bürogebäude der ehemaligen LPG in Skalbmierz
    tel. (041) 35-29-085
Gebäude des ehemaligen Staatsgutes in Drożejowice und Sielec Biskupin
    Besitzer: Agentur“Staatlicher Landwirtschaftsbesitz“ Abteilung in Rzeszow
    tel: (017) 62-71-70
Objekte der Bezirksautowerkstätten in Krakau
    tel: (012) 656-00-66,  656-01-41
2. Gemeinde Opatowiec:
–   Zu Verkaufen
Gebäude der Tierklinik inkusive Gelände und Garagen, gelegen in der
    Legatka-Strasse in Opatowiec, Fläche: 309,31 gm.
Kontaktadresse:  Gemeindeamt Opatowiec,Tel.(041) 35-24-710, interne Durchwahl 34
Gelände der bäuerlichen Handelsgenossenschaft, inkusive Lagerbasis und Bürogebäude, gelegen in der Legatka Strasse.
–  Zu Verkauften
Telweise überdachtes Gelände der LPG in Opatowic, Nowokorczynska –
     Strasse 12, Tel: (041) 35-24-710 interne Durchwaul 55,53 –Sekretariat
Gelände der bäuerlichen Handelsgenosenschaft inklusiwe Lagerdasis,
    Kontakt: adresse: Gemeindeamt Opatowiec tel: (041) 35-27-710, interne Durchwahl 37
3. Gemeinde Bejsce:
–   Zu Verpachten
Ackerland, Fläche : 3 ha
–  Zu Verkaufen
Drei Plätze mit 2,5 ha Fläche
4. Gemeinde Czarnocin:
–   Zu Verpachten
Gebäude der ehemaliegen Bezirksmilchgenossenschaft in Czarnocin
Objekte der Gemeindegenossenschaft in Ciuslice und Czarnocin
    Besitzer : Gemeindegenossenschaft  Ciuslice, tel: (041) 35-12-006
  Besitzer : Gemeindegenossenschaft  Ciuslice, tel: (041) 35-12-006
 Staatsgut in Budziszowice – ca. 140 ha Nutzboden, davon ca. 20 ha Teiche, mehrstöckiges Hotel mit ca.   900 m – Fläche, Tankstelle und Wirtschaftsgebäude.
    Besitzer : Agentur “Staatliecher Landwirtschaftsbesitz”, Abteilung in Rzeszow, tel: (017) 62-71-70
5. Stadt-und Gemeinde Kazimierza Wielka:
–   Zu Verpachten:
Der komunale Gemeindverein “Nidzica” Zielona –Strasse, verfügt über Büroräume mit 246 m kw. Fläche  und eiwem  Lager  mit 300m kw.-Fläche.tel (041) 352-18-01
Die Handels-Produktions-und Arbeitsgenossenschaft,Kolejowa- Strasse 27,
    Tel: (041) 352-15-16, Fax: (041) 352-14-92,besitzt 2100 m kw. Lagerfläche zum Vermieten,ein grosser      Manöverplatz und eiwe  Lagerrampe.
 – Zu Verkaufen
Die Zuckerfabrik “ŁUBNA AG” in Kazimierza, Strasse des 1.Maj,
    tel:  (041) 352-12-52
    fax: (041) 352-11-38
    Der Betrieb verfügt über eine Grundfläche von 1574 m, gelegen in Kazimierza- Wielka, mitzuverkaufen: ein altertümliches Wohngebäude mit einer Bebauungsfläche von 367 m und einer Nutzfläche von 441 m und einer Aufhängevorichtung von 86 m kw. Zu verkaufen sind auch  Abnaamestellen. Diese sind ausgerüstet mit Brückewaagen, Lagergebäuden und Beleuchtungsanlagen.
Die Stellen befinden sich in:
 

Skalbmierz Fläche
0,2691 ha
Versiegelte Fläche Komplett
Zlota Pinczowska Fläche
0,92 ha
Versiegelte Fläche 80%
Szreniawa Fläche
1,63 ha
Versiegelte Fläche 70%
Krzyż Fläche
0,97 ha
Versiegelte Fläche 65%
Góry Pinczowskie Fläche
2 ha
Versiegelte Fläche 25% (mit Stahcbeton platten)

In Kazimierza Wielka befinden sich auch zu verkaufende Immobilien, gelegen in der Jachimowskiego –  Strasse 34 ( früherer Betrieb :Lamina“) mit 2 ha 24 ar, inklusive aller dort stehenden Gebäude. Zur Bebaung gehören ein zweistöckiges Hotel – und Verwaltungsgebäude mit 540 m – Fläche, ein zweistöckiges Dienstleistungs – und Produktionsgebäude aus Stahl mit 3199 m kw. – Fläche,ausgerüstet mit Lüftergeräten, Stahlproduktonsshalle mit 2301 m kw.- Fläche, Gesamtbedachungsfläche :ca. 7100 m kw.

    Kontakt: Biuro Pośrednictwa „KAMI”, ul. Studencka 1/7a, 31-116 Kraków
                  tel:  (012) 422-86-17
                  fax: (012) 423-07-51

 6.

 BETRIEBE  AUF  DER  SUCHE  NACH  INWESTOREN,
KOOPERATOREN   UND   GESCHÄTFSPARTNERN

1. Stadt und Gemeide Skalbmierz
Dienstleistungs-und Handelsfirma “PESO“,
Anschrift: 28 – 500 Kazimierza Wielka (50 km bis Krakau)
tel/fax (+ 4841) 35-22-492
Verfügt über Produktions- und Lagerhallen (beheizt) mit einer Gesamtfläche von 1.200 m kw
– Trafostation, versiegeltes Gelände, umzäunt, beleuchtet, Fläche 2,5 ha. Verfügt über erfahrene Technikerbelegschaft und viele Möglichkeiten bei der Einstellung von Facharbeitern .
Mö chte Kontakte im Bereich Metall-und elektroproduktion oder Fabrikdepot aufnehmen und ist an der Firmenvertretung beliebiger Branchen im Raum Sü dpolen interessiert. Bzw. bietet die Verpachtung von Teilflä chen des Gelä ndes an.
2. Gemeinde Bejsce
Landwirtschaftliche Genossenschaft, tel: (041) 35-24-670 – Zentrale wew. 14.
3. Stadt und Gemeinde Kazimierza Wielka
Die Handelsproduktions – und Arbeitsgenossenschaft Kazimierza Wielka, Strasse Kolejowa 27
tel:  (041) 352-15-16
fax: (041) 352- 14-92.
oder Pächtern für die Leitung des Pavillons ( Geschäft für Haushaltsartikel – AGD ) mit einer Handelsfläche von 150 m?
Das Bauunternehmen Keramikherstellung GmbH in Kazimieza Wielka – Odonów , Produzent von Wand und Deckenbaumaterial, Brennkeramik möchte kontakt mit möglichen Abnehmern seiner Produkte aufnehmen.
Produkte:
– Ziegel   K1, K2, K3  (Gitterziegel)
– Vollziegel
– Loch/Hohl-Ziegel
– Hohlblocksteine max
– Deckensteine Ackermann
tel/fax: (041) 35-21-472.
Die Zuckerfabrik “Łubna AG“ Kazimierza Wielka, Strasse des 1.Maj 14 (ul. 1.Maja 14) ,
tel: (041) 352-12-52, 352-15-62 – Zentrale
Bietet an:
– Raffinadezucker (lose, Pakungen zu 50 kg oder Päckchen zu 1 kg)
– Puderzucker
Die Fabrik führt :
– Handelsabkommen und den Zuckerrübenankauf,
– Kreditverkäufe von polnischem und  ausländischem
  Zuckerrübensaatgut,Pflanzenschutzmittel und Lanwirtschaftlichen Geräten und Masschinen, sowie  agrartechnische Beratungen und Bodenanalysen und die Organisation der Kalkdüngung durch.

Dodaj komentarz

Twój adres email nie zostanie opublikowany. Pola, których wypełnienie jest wymagane, są oznaczone symbolem *